Tschüß 2021

Hallo liebe Leser,

Das Jahr 2021 ist fast geschafft, nachdem ich im April meinen letzten Tag gearbeitet habe, ist viel passiert.

Gleich im April war ich zwei Wochen in Norddeutschland. Zuerst in Geeste, endlich mal meinen Kollegen Hermann besuchen. Danach in Rendsburg bei meiner Nichte, wegen lockdown habe ich in ihrer Einfahrt gestanden und von dort Nord und Ostsee erkundet, danke Nathalie für die herzliche Aufnahme.

Nachdem ich durchgeimpft war ging es im Juni nach Italien. Dank einiger Tipps von Freunden und zufälligen Bekanntschaften unterwegs habe ich sehr schöne Ecken gefunden. In drei Monaten war ich bis Sizilien und zurück.

Im September konnte ich unverhofft an der Wuppenduro teilnehmen, dank Regenwetter und einigen Absagen.

Im Oktober mit Frank zur Abenteuer Allrad und anschließend Praxis in Albanien. Ein sehr schönes Land wie es hier auch zu sehen ist…

Den Dezember habe ich für Vorbereitung genutzt, neben den jährlichen Nachsorge Besuchen beim Arzt, sieht gut aus, CT kommt noch…

Der Iveco steht jetzt auf Winterreifen, Schneeketten sind getestet,

Winterreifen…
Hinten am Dach habe ich eine kleine Verladehilfe angebracht damit ich das Ersatzrad alleine bewegen kann.
Die Motorheizung funktioniert wieder damit kann ich den Motor auftauen…
Auch für den Wohnraum habe ich nachgerüstet, dafür muss die Elektrik noch etwas angepasst werden…
Ende Januar geht’s dann nach Norden, Schweden und Norwegen im Winter. Nordlichter jagen, Winterfest der Samen in Jökkmökk, mal sehen ob die Straße zum Nordkap geträumt ist…

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins Jahr 2022, das unsere Wünsche wahr werden, wir gesund bleiben und wir uns im neuen Jahr wieder sehen.

Andreas

25.11. Zurück im Tal

Wir fahrn,fahrn,fahrn auf der Autobahn… geschafft, wir sind zurück. Nach der letzten Nacht im Wohnmobil sind wir heute wieder in Wuppertal gelandet. Wir räumen erstmal Franks Sachen aus, er wird gleich abgeholt. Im Haus schalte ich die Heizung und den Kühlschrank an… Später noch die Post durchsehen… richtig ankommen werde ich erst später.

21.10.-25.11. ,knapp 4300km, davon etwa 1700 in Albanien, mindestens 5000 Bilder und noch viel mehr Eindrücke, die schwierig zu fassenden: Kinder die auf dem Gehweg schlafen, Straßenhunde, Müllberge in der schönsten Natur, einen Herrscher der zahllose Bunker bauen ließ, sein Volk von der Welt wegsperrte und unterdrückte. Die unfassbar schönen Landschaften, Berge, Schluchten, Flüsse, Strände. Die äußerst freundlichen Menschen, interessiert aber nie aufdringlich, meistens lächelnd. Tolle und spannende Offroadstrecken mit den schönsten Übernachtungsplätzen an jeder Ecke (für uns)…( äußerst schwierige Verkehrsanbindung für die Einheimischen) und die Geschichte: Illyrer, Griechen, Römer und Venezianer haben ihre Spuren hinterlassen. Ein schönes und fesselndes Land in dem es noch viel zu entdecken gibt.

Das Frühstück heute morgen… Kühlschrank musste leer werden.
Wieder recht frisch mit gefrorenen Boden.
Wanderparkplatz
Neben einem Gewerbegebiet. Danach gab’s nur noch Autobahn….

Hier noch ein paar Rückblicke, für Frank und mich war es eine sehr intensive Tour und hat uns viel gegeben. Ich hoffe ihr hattet auch euren Spaß beim Lesen. Danke für die Rückmeldungen, sie spornen mich an.

Mirupaf

24.11. Rückfahrt…

Von Venedig aus sind wir noch ein gutes Stück Richtung Bozen gekommen und haben wieder mit park4night einen schönen Übernachtungsplatz gefunden.

Die Nacht war kalt, 1-2 Grad
Rauhreif auf den Wiesen..
Aber sobald die Sonne über den Berg war, wurde es wieder erträglich…
Weiter Richtung Norden…
Die Berge schon in weiß.
Der Reschensee angefroren …
Wir sind dann noch bis hinter Ulm gekommen, wo Frank uns noch was leckeres zaubert.

23.11. Venedig

Nach der Wettervorhersage konnten wir garnicht anders…

Der Stellplatz
War recht leer
Der Himmel blau
Mit der Bahn in die Stadt…
Eine Insel voller Parkhäuser
Dann geht’s los…
Sehr klares Wasser
Leere Straßen
Gemüseboot
Manchmal passt es nur mit kratzen…
Die kennt wohl jeder, hier wars auch voll…
Schön wärs ja…
Cappuccino am Kanale Grande.
Noch mehr Gondeln.
Zurück mit dem Boot…

23.11. Schiff, Ancona, Rimini

Die Überfahrt war ruhig, nach einem kleinen Frühstück kamen wir pünktlich in Ancona an. Als wir zum Auto wollten, gab es kein durchkommen, so dicht standen die LKW. Erst nachdem einige Fahrzeuge die Fähre verlassen hatten, konnten wir zum Iveco gelangen.

Ruhige See
Ankunft in Ancona
Wende
Rückwärts einparken
Kein durchkommen im Laderaum
Erst nachdem einige Fahrzeuge ausgefahren sind kommen wir zum Auto
Warten am Zoll, wieder 1 1/2 Stunden, oh wie schön ist Schengen.
Wir sind gleich weiter gefahren, bis…
Parken an der leeren Strandpromenade
Banjo 72
Selbst die Spielzeuge sind im Winterschlaf…
Anschließend waren wir in der Markthalle

Hier haben wir Käse (Picorino) und Brot gekauft.

Zum übernachten sind wir noch ein Stück weiter gefahren, wo wir morgen rumgondeln? Gibts Morgen ….

21.11. Durres

Noch mal Meer
Obsthändler
Strand
Vorher
Während der Wäsche
Eine ungebildete Gesellschaft kann zerstörerischer sein als Naturkatastrophen.
Albanien ist bunt
Hier haben wir Obst gekauft
Große Moschee in Durres
Amphitheater
Daily Vorserienmodell?
Es wird gebaut
Drei von unzähligen Straßenhunden…
Gut das wir früh am Hafen sind, zuerst covid Tests…
Dann am Zoll Schlange stehen
Wir haben uns irgendwie am Zoll vorbei gemogelt und sind dennoch an Bord…

Nachbarfähre

Trotz endloser Schlange am Zoll fährt das Schiff pünktlich um 19h ab.

20.11. Tirana kann mehr

Wir hatte eine unerwartet ruhige Nacht und der Parkplatz füllte sich ab 8:30h nur langsam. Erst waren wir am See frühstücken und Leute schauen. Es war noch frisch, aber in der Sonne ging es. Später sind wir nach Osten gefahren, am Stadtrand gibt’s noch Bunkart1 und eine Seilbahn auf den Berg Dajti mit Blick über die Stadt.

Frühstück am See
Dann wieder Geschichte
Einfahrt, es ist möglich mit dem Auto auf den Hof zu fahren ( Höhe 2,50)
Enver Hoxha
Sein Schreibtisch im Regierungsbunker
Sein Tron
Die Bunker Anlage ist sehr weitläufig (4 Etagen)
Lange, weitverzweigte Gänge
Ein Kino gab es auch
Die Politisierung des Sport wurde behandelt.
Einige Künstler haben sich an der Ausstellung beteiligt.

Insgesamt gesehen wurde deutlich gemacht, welches Leid die Bevölkerung unter den verschiedenen Regimen erlitten hat. Und wie sich zum Beispiel Enver Hoxha vom Antifaschisten zum Tyrannen entwickelt hat.

Ist das Kunst, oder kann das weg?
Endlich an die Luft, der bedrückenden Schwere etwas entgegen setzen.
Die Seilbahn fährt erst ein gutes Stück geradeaus, bevor es richtig hoch hinaus geht.
Oben geraten wir in ein Hochzeits Shooting mit Koreografie und allem…
Toller Blick, ganz hinten kann man das Meer erahnen.
Nachdem wir eine ganze Weile die Sicht und die Sonne genossen haben,
Fahren wir wieder nach unten.

Das Ziel für heute Abend ist noch einmal der Strand von Durres. Morgen soll es noch einmal 20 Grad geben, was wir ausnutzen wollen. Bevor es um 19h mit der Fähre zurück nach Ancona geht.

19.11.

Von Anfang an:  Blick aus der Tür am Morgen…
Wir standen die Nacht auf einer Sandbank in der Lagune Patokut, eigentlich eine Straße im Wasser, auf der sich ein Fischrestaurant ans nächste reiht und alle haben kleine Hütten in denen nur ein Tisch steht…corona konform aber scheinbar schon älter…
Da waren gestern Fisch essen.
Strand
Das nächste Fischrestaurant

So, jetzt können wir, in die Hauptstadt. Im Großraum Tirana leben etwa ein Drittel der ca. 2,8 Millionen Albaner. Und hier ist alles anders, als das was wir bisher gesehen haben… Laut, quirlig, jung und modern.

Stellplatz zentrumsnah
Hinten links… schön war gestern.
Gleich nebenan der große Park mit Radweg und Tartanbahn…
Viele Häuser sind mit bunten Farben „aufgehübscht“
Auferstehungskathedrale
Eyes of Tirana
Skanderberg der Nationalheld Albaniens
Der Skanderbergplatz ist der größte Platz Tiranas, ringsum wird gebaut. Heute wird hier eine sehr große Bühne aufgebaut ( zwei ca 10m lange Videowände über eck)
Et’hem-Bey-Moschee
Die Ausstellung Bunkart
Zeigt in einem Regierungsbunker die Schrecken der verschiedenen Regime.
Büro des Innenministers im Bunker.
Kunstobjekt „cloud „
Pinienallee mit Radweg
Feierabendverkehr
Die hatten wir schon in Beirat..
Postbllok – Checkpoint
Arena Einkaufszentrum
Weihnachtsbeleuchtung
An der Raiffeisenbank
Fressmeile, alles neu angelegt
Abends gibts ein Konzert mit Arilena Ara und Gjon’s Tears, beide ESC Teilnehmer. Keine Masken aber open air und viel Platz.
See im großen Park

18.11. Offroad am schwarzen Drinn

Unser Stellplatz bei Licht
Und die Aussicht
Nach dem Frühstück…
Auf der anderen Drinn Seite gibt’s einen Aussichtspunkt…
Kurz die Seite wechseln
Brücke in
Gewohnter
Qualität
Hällt…
Noch ein Stückchen zu Fuß
Am Hang entlang
Dann dieser Blick…
Auch der Rückweg
Hat seinen Reiz.
Nochmal zurück…
Richtung Kukes, noch ein letzter Blick
Mirupaf Drinn
Wir fahren über die Autobahn bis ans Meer und finden ein lustiges Restaurant mit lauter Einzelzimmern…
Und schlagen zu…

Die Tour am schwarzen Drinn entlang wird bei der Pistekuh mit 8 Stunden Fahrzeit angegeben. Wir haben uns zwar fast zwei Tage Zeit genommen, haben aber für die reine Strecke nur ca. vier Stunden gebraucht…. Die Strecke ist nicht sehr anspruchsvoll (das Fahrzeug sollte aber nicht viel größer als der Iveco sein) (schwindelfrei schadet nicht 😉

Kurzfazit: supergeilestreckemitausblick

Morgen wollen wir nach Tirana.

17.11. Immer draußen am Drinn

Auf unserem Berg war es sehr ruhig, die Temperatur ging in der Nacht auf zwei Grad  zurück, keine Wolken, sternenklar.  Heute morgen war es erst bedeckt aber bald kam die Sonne wieder raus und die Temperatur stieg…

Einige Autos und ein Reiter kamen heute morgen vorbei.
Der erste größere Ort war Peshkop, wir kauften uns neues Datenvolumen (drei Wochen sind schon um) und frischen die Vorräte auf. Wir beobachteten verschiedene Handwerker bei der Arbeit und bestaunten uns unbekannte Werkzeuge…
Hinter Peshkop suchen wir die SH31, sie führt am schwarzen Drinn entlang.
Hier geht’s los.
So sieht sie aus, an guten Stellen…
Blick von oben…
Abzweig zur Drinn
Sehr schön gelegener Rastplatz direkt am Ufer (41.793600,20.335900) für die Nacht noch zu früh aber hier schmeckt auch der Kaffee.
Mit Baklava
Einmal die Seite wechseln…
…Vorsicht an den dünnen Stellen
Später noch eine Baustelle mit etwas Rangiererei… LKW-Ballett.
Wir bleiben in einer Spitzkehre als es schon wieder dunkel wird
Von hier hat man einen tollen Blick auf den Drinn, freue mich schon wenn es morgen früh hell ist…