5.4. Heute blieb der Diesel kalt, wir lagen heut im Palmenwald

Heute Morgen haben wir spontan entschlossen mal nix zu machen. So sind wir schön auf dem Campingplatz im Schatten geblieben und haben gelesen, gesurft und geruht.
Am Nachmittag sind wir mal eine Runde durch Zagora gelaufen, wie der Reiseführer schreibt, nix los, überhaupt nix. Gegen Abend waren wir am Kreisverkehr an der Hauptstraße was essen und bisschen kucken, ist ja immer spannend. Hier fahren die Autos unserer Jugend und Kindheit durch die Stadt, hier im Süden erheblich mehr als in den Städten nördlich des Atlas. Die Menschen in allen erdenklichen Bekleidungen, vom Kaftan bis zum Anzug ist in jedem Alter alles dabei. Die Frauen durchweg mit Kopftuch aber auch die ein oder andere Jeans ist bei den jüngeren zu sehen. In einigen Geschäften gebrauchte Kühlschränke, Waschmaschinen, etc. nebenan aber auch alles in neu. Viele Werkstätten in denen alles repariert aber auch neu gebaut wird, Schreiner, Metallbau, Mofas und natürlich Autowerkstatt. Bilder mag ich nicht gerne machen, man wird sofort angegraben, ein Bild von einem Schlangenbeschwörer in Marrakesch hat Frank 5 Euro gekostet.
Zum ersten Mal hatte ein Bettler Erfolg bei uns, der Junge durfte das Stück Pizza das Frank nicht mehr schaffte nehmen. Bei diesem Essen nur 4-5 Versuche…
Marokko ist schön und hat tolle Landschaften, aber sobald man aus dem Campingplatz oder Hotel kommt, mit dem Auto von der Autobahn abfährt, (kein Scherz selbst bei 80 auf der Landstraße und bei langsameren Geschwindigkeiten sowieso) versucht man dich anzubetteln. Oder in ein Geschäft, Lokal, Hotel, Camping, Autowerksatt… zu locken. Dir was zu verkaufen…
Auf Dauer nervt das! Mit besserer Sprachkenntnis (Französisch) könnte man vielleicht noch was draus machen, aber laut Reiseführer wohl auch nicht, schade.
Morgen fahren wir zum Erg Chegaga, Sanddünen bis 300m hoch, wollen doch mal sehen ob wir die Schaufel und die Sandbleche brauchen…

3 Gedanken zu „5.4. Heute blieb der Diesel kalt, wir lagen heut im Palmenwald“

  1. Hallo ihr Lieben!
    Wieder ganz schön spannende Angelegenheit eure letzten Touren. Ich kann mir schon vorstellen, dass es recht schwierig ist, sich im Alltag einer sehr anderen Kultur mit Armut und vielen Gegensätzen ohne entsprechende Sprachkenntnisse zurechtzufinden. Aber ihr habt ja schließlich auch keinen Nordseeurlaub gebucht, sondern ne Wüstentour, und deshalb geht’s jetzt rauf auf die Düne, ihr Offroader! Genießt weiter die Landschaft und Grüße an den kommunalorangen Freund. Freu mich auf mehr
    Karin

  2. In Zagora kenn ich Mohammed, groß, schlank, barfuß im langen weißen Gewand, könnt ihr gar nicht verfehlen, bestellt mal schöneGrüße und viel Spaß im Sandkasten Marokkos

    1. Meinst Du nicht die rote Zora? – Vorsicht! Bloß keine Mohammed-Karikaturen! (Verdammich – wieder ein Suchbegriff !) (-;
      „Sandkasten Marokkos“ gefällt mir richtig gut!
      Gut´s Nächtle miteinand´ !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.