Freitag 27.Mai Prolog 1.Lauf und Sturm auf Eisenerz

Heute startet der Prolog, nach einem ausgiebigen Frühstück fahren wir zum Berg, der Prolog ist um 9:00h gestartet, als wir ankommen ist der Zirkus schon mittendrin. Wir sehen uns die Start Prozedur an, die 1800 Starter sind in Startzeiten aufgeteilt, man kann später starten, aber nicht früher. Also Startnummer 1 darf um 9:00h Starten oder später, aber Nummer 1800 erst ab 16:00h. Günther und Safuré haben Nummer 1410 und 1411, sind also erst am Nachmittag dran. Wir sehen uns die Strecke soweit wie möglich an. Das obere Fahrerlager hat noch die beste Aussicht, aber gegen 11:00h verlieren wir die Lust. Wir fahren zum Essen zu unserem Gasthof und sitzen gemütlich auf der Terrasse in der Sonne, ich nehme Wurstsalat und ein Eis, das ist auf jeden Fall besser als Curry-Pommes im Trubel. Gegen 14:00h fahren wir wieder zum Start, immer noch ziemlich voll, Safuré und Günther fahren wieder zurück!? Worauf wollen die warten? In der Zwischenzeit mache ich einen Hubschrauberrundflug, wollte ich schon immer mal machen, leider wird mir schon beim Start schlecht, hatte ich ja erwartet, aber nicht so schnell, nach ca. fünf Minuten hoffe ich, dass die 10 Minuten bald vorbei sind, ich drücke nur noch mechanisch auf den Auslöser der Kamera, ohne wirklich hin zu sehen wird schon irgendwas drauf sein. Nach der Landung stehe ich erst mal eine Weile benommen rum… Mist, das hätte ich mir sparen sollen. Später schaue ich noch mal beim Start vorbei, die Motorräder sind durch, gleich kommen die Quads und ein Gespann, angeblich ist dann mit den Motorrädern Schluss, in dem Augenblick ruft Safuré mich an und sagt : „Wir fahren jetzt am Gasthof los und kommen runter…“ Das möchte ich mir nicht ansehen, wenn die beiden gesagt bekommen, „Ihr seid zu spät, vorbei“, Ich gehe nochmal in die Kurve und schaue mir an mit wieviel Staub die Quads über die Bahn donnern. Später gehe ich nochmal in die Startzone und siehe da meine beiden stehen mit einigen Anderen am Start, anscheinend dürfen Sie nach den Quads doch noch starten, mehr Glück als Verstand…ich sehe mir den Start an und mache einige gute Bilder. Beide sind gut bis ins Ziel gekommen, Glückwunsch! Nachdem sie wieder da sind, (die Zielzone ist gesperrt, da kommt man nicht hin) fahren wir zurück zum Gasthof, ich dusche schnell, um 19:00h ist „Sturm auf Eisenerz“, da wollen wir dabei sein. Es fängt heftig an zu regnen, egal, Safuré und Ich fahren, als wir in Eisenerz ankommen sind wir völlig durchnässt, aber die Stimmung kocht.
Ein langer Zug fährt durch den Ort, sämtliche Fahrer und Begleiter mit Ihren Motorrädern und allen möglichen und unmöglichen Fahrzeugen (ein motorisiertes Sofa und ein Sessel sind dabei, eine Bierdose und andere Eigenbauten) fahren begleitet von „Discotrucks“ völlig ausgelassen durch den kleinen Ort. Fahrer in Badehose, Hasen-, Bananen-, Känguru- oder Anderem- Kostüm sind dabei, ständig werden wheelys, stoppys, und burnout gemacht, es ist infernalisch laut, die Luft im ganzen Ort ist Rauch und Benzin geschwängert die Straßen voller Gummiabrieb und Brandspuren, die Zuschauer stehen am Straßenrand und feuern uns eifrig an, die Polizei ist nur anwesend. Nach der Schleife durch den Ort geht es auf dem Festivalgelände noch weiter, wir stehen staunend mittendrin. Irgendwann haben wir genug und fahren zur Unterkunft.
Froh die nassen Klamotten los zu sein gehe ich bald ins Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.