Tromsø

Blick aus dem Bett
Am Hafen von Skjervøy habe ich gestanden war nicht ganz ruhig aber ok. Heute morgen sind es nur -1 bis -2°, das ist zu warm und macht glatte Straßen (nasses Eis).
Als Stellplatz angegeben war sicher der alte Hafen, aber momentan ist nirgends was los
Ich verlasse die Insel wieder über die einspurige Brücke
Über die E6 geht’s Richtung Süden
Nach gut 30km biege ich auf die 91 ab, sie beginnt mit einer Fähre, das Kennzeichen wird fotografiert. Ich habe mich vor der Einreise beim norwegischen Straßenabrechnungs- system angemeldet, so werden alle Mautkosten und auch Fähren eingezogen.
Jeder wirbt anders…
Die 91 führt am Fjord entlang…
Und an der nächsten Fähre sieht man sich wieder.
Die zweite Überfahrt ist etwas wackelig aber zum Glück nicht lang (keine halbe Stunde)
Ich stelle das Auto am Stadion ab und gehe noch ne Runden durch Tromsø
Die roten Jacken (nicht Funken) sind auch wieder da, wie schon am Nordkap und auf Skjervøy, aber nur vier Stunden…
Das gehört so, in dem Gebäude ist das Polaria Museum
In den nordischen Ländern wird einfach gebaut, egal ob Meter hoch Schnee oder zweistelliger Frost …
Am Stadion ist Zentrumsnah ein großer Parkplatz wo Wohnmobile stehen dürfen, aktuell sind wir zu zweit…

Tromsø ist eine der größten Städte über dem Polarkreis mit etwa 77.000 Einwohnern, einer Uni, der Eismeerkathedrale, Seilbahn und Hafen… insgesamt recht übersichtlich. In der Altstadt stehen noch viele schöne alte Holzhäuser. Morgen schau ich mir das mal im hellen an… LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.