Vom Vättern zum Vänern

Mein Stellplatz in Jonköping bei Licht… die Stadt liegt am Vättern See.

Für die Gärtner und Motorradfahrer: ein Ortsteil von Jonköping heist Huskvarna, genau, die werden bzw. wurden hier gebaut… Also die Gartengeräte kommen noch aus Schweden, die Motorräder aus Mattighofen in Österreich…

Nebenan der Stadtpark
Gleich hinterm Ortsschild sieht Schweden so aus, wie ich es mir vorgestellt habe.
Hier wollte ich einkaufen, gab aber nichts zu essen, der Laden ist eine wilde Mischung aus Obi, ATU, Berger, Bootszubehör und einem Angelgeschäft, da noch Grill Wurst und Bier bei und die Jungs kommen gar nicht mehr raus.
COOP ist hier DER Laden und die Butter hat einen poetischen Namen. Wichtig: „onsaltat“ sonst schmeckt die Frühstücksmarmelade nicht.
Apfelzimt, klasse und drei sind im Angebot!
Den Kaffee gab’s am Vänern
Hier siehts winterlich aus…
Und Schwedisch…
Drei Grad plus…
Und die erste unbefestigte Straße
Nur ein winziges Stückchen
Heute stehe ich am See in der Nähe von Kristinehamn
Im Sommer muss hier richtig was los sein, auf dem See ein Anlegesteg nach dem anderen, jede Menge Parkplätze und rundherum Ferienhäuser.
Und weil es noch so früh war, habe ich gekocht!

Der Boden ist gefroren und gleich solls regnen und schneien, bin gespannt auf morgen. Und einen Picasso schaue ich mir morgen auch an… LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.